06/23/21

Drei Landmarken inklusiver Bildung in Schönefeld

Mit der Fertigstellung der dritten Landmarke inklusiver Bildung im Mai 2021 wurde das Projekt „Kiez wandeln – Schönefelder Landmarken inklusiver Bildung“ unter Trägerschaft der Lernen plus gGmbH Schloss Schönefeld erfolgreich abgeschlossen.

Von Juni 2019 bis Mai 2021 hatten Schönefelder Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. Das Vorhaben ist ein Projekt des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes Leipzig-Schönefeld im ESF-Programm „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung“ 2014-2020.

Unter der künstlerischen Leitung der Objektkünstlerin Viktoria Scholz entstanden drei farbenfrohe Landmarken in Schönefeld.

1.Schönefelder Landmarke
„Hedwig Schebberling vom Schönen Felde“,
Mosaikskulptur vor der Förderschule Schloss Schönefeld

2.Schönefelder Landmarke
stilisierte Villa Kunterbunt aus Holz am Zaun der Astrid-Lindgren-Schule Leipzig

3.Schönefelder Landmarke
Mosaiksitzstein und zwei Mosaiksteine vor und im Gelände des Offenen Freizeittreff KIRSCHE

Bei der Umsetzung der Landmarken waren die Kinder und Jugendlichen an allen Entstehungsprozessen beteiligt. Von den ersten Ideen, Skizzen und Tonmodellen bis hin zum Betonrohbau, Fliesen, Verfugen, dem Zusägen der Holzleisten und Montieren am Zaun – alles ist von Kindern für Kinder gemacht.

Beim Bau der ersten Landmarke stand die Idee der inklusiven Bildung noch im Vordergrund. Die Schülerinnen und Schüler der Förderschule Schloss Schönefeld arbeiteten intensiv mit Kindern der Astrid- Lindgren- Schule zusammen. Geplant war dies für die weiteren Landmarken auch, konnte allerdings durch die Corona bedingten Kontakteinschränkungen nicht realisiert werden.
Wir freuen uns, dass das Projekt trotz der Pandemiesituation erfolgreich umgesetzt werden konnte und bedanken uns bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern sowie den Fördermittelgeber*innen (Europäische Union, Freistaat Sachsen, Stadt Leipzig).

Mechthild Müller, Lernen plus gGmbH Schloss Schönefeld

01/31/21

Alte Schmiede Schloss Schönefeld

Alte Schmiede Schloss Schönefeld – Ersatzneubau Pädagogische Tagesbetreuung

Die bestehende Pädagogische Tagesbetreuung wird, zugunsten des Wohnungsbauprojektes der Leipzig‐Stiftung, das Mietobjekt auf dem Grundstück der Robert‐ Blum‐Str. 17 verlassen. Dadurch ist ein Ersatzneubau notwendig. Im Sommer 2018 konnte dafür die „Alte Schmiede“ Ossietzkystraße 41 in 04347 Leipzig von der Wohnen Plus gGmbH Schloss Schönefeld erworben werden. Der letzte unsanierte Baustein in der Gesamtanlage des Schloss Schönefeld ist die historische Bebauung der „Alten Schmiede“, die als Portal und Eingangsbereich für das Schlossareal von enormer Bedeutung ist. Baulicher Verfall und langjähriger Instandhaltungs‐ und Sanierungsstau lassen eine Sanierung für den Nord‐ und Ostflügel des Dreiseithofes „Alte Schmiede“ nicht mehr zu.

Die Abrissarbeiten haben im Dezember 2020 begonnen und wurden im Januar 2021 beendet. Die denkmalgeschützten Stallungen entlang der Kastanienallee (Südseite) werden erhalten und zu einem späteren Zeitpunkt saniert. Die dorischen Säulen der „Alten Schmiede“ sollen an der Kastanienallee wiedereingebaut werden und einen Blickfang bilden

Die Wohnen Plus gGmbH Schloss Schönefeld beauftragte als Träger der Pädagogischen Tagesbetreuung für schwer mehrfachbehinderte Menschen das Architekturbüro LARS PABST, den Ersatzneubau unter Berücksichtigung des Denkmalschutzes und der Barrierefreiheit zu entwerfen. Die Hofsituation und die Bebauung der ehemaligen Scheunen und Ställe geben eine winkelförmige Kubatur mit Satteldach und geringer Gebäudetiefe vor.

Zentrales Anliegen der Planung ist es, unter Achtung der denkmalpflegerischen und städtebaulichen Vorgaben, einen Ort des Versammelns, der Gemeinschaft, der Kommunikation, der Bewegung, der Ruhe und des Lernens zu schaffen. Im Gebäude wird es vier Gruppenräume für je sechs Menschen mit Behinderung geben. Gruppenübergreifend sind ein Gymnastik‐/Bewegungsraum, ein Musiktherapieraum, ein Snoezeleraum mit Technikbereich, zwei Ruheräume, Wirtschaftsräume und barrierefreie WC‐Räume mit Dusche geplant.

Der Ersatzneubau wird im Rahmen des Förderprogramms „Investitionen und Teilhabe“ des Freistaates Sachsen (zur Förderung von Einrichtungen), mit Mitteln der Stadt Leipzig und dem KSV Sachsen finanziert.
Die Eigenmittel der Wohnen Puls gGmbH Schloss Schönefeld werden zum Teil mit Hilfe eines Darlehens der Sparkasse Leipzig aufgebracht.

01/28/21

Das Schloss wird digital …online lernen

Das Schloss wird digital
…für alle, die nicht hier sein können!

Das Schloss Schönefeld / Lernen Plus gGmbH bietet ab sofort allen Schülern die aktuell wegen der Corona Pandemie nicht am Unterricht teilnehmen können, die Möglichkeit über unsere digitale Onlinelernplattform am Unterricht teilzuhaben. Das Angebot wird dabei ständig erweitert.

Unter:
https://padlet.com/Schlossdigital/Materialbereitstellung

geht es los.

Das benötigte Passwort wird Ihnen vom jeweiligen Klassenlehrer mitgeteilt. Im Bedarfsfall kann das Passwort via Email bei Herr Schröder (mail@schroeder-media.net) erfragt werden. Dazu schreiben Sie bitte in der Email den Namen der Klasse, Klassenlehrer, Name des Schülers als Legitimation. 

12/21/20

Projekt „Kiez wandeln – Schönefelder Landmarken inklusiven Lernens“

Projekt „Kiez wandeln – Schönefelder Landmarken inklusiven Lernens“

Jeder kennt sie inzwischen, die erste Schönefelder Landmarke inklusiven Lernens, die in schillernden Farben vor der Förderschule steht. Manche sprechen liebevoll von der „Schebberling“, bei anderen hieß sie immer schon „Biene Mayer“, ihr richtiger Name ist allerdings Hedwig Schebberling vom Schönen Felde. Entstanden ist die Mosaikfigur im Rahmen des ESF-geförderten Projektes „Kiez wandeln – Schönefelder Landmarken inklusiven Lernens“. Von Juni bis Dezember 2019 haben unsere Förderschüler*innen und Kinder der Astrid-Lindgren-Schule gemeinsam und inklusiv mit der Objektkünstlerin Viktoria Scholz die Figur nicht nur entworfen, sondern auch eigenhändig gebaut, mit Fliesen beklebt und verfugt. Das Vorhaben „Kiez wandeln – Schönefelder Landmarken inklusiven Lernens“ ist ein Projekt des gebietsbezogenen integrierten Handlungskonzeptes Leipzig-Schönefeld im ESF-Programm „Nachhaltige soziale Stadtentwicklung“ 2014-2020 und ermöglicht Schönefelder Kindern und Jugendlichen die aktive Mitgestaltung ihres Lebensumfeldes. Es wird von Juni 2019 bis Mai 2021 von der Europäischen Union, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Leipzig gefördert. Der Lernen plus gGmbH Schloss Schönefeld unterliegt als Projektträger die Projektleitung.

Wie aus dem Projektnamen hervorgeht, sollen mehrere Landmarken inklusiver Bildung geschaffen werden. Eine zweite Landmarke ist im Oktober 2020 auf dem Gelände der Astrid-Lindgren-Schule entstanden. Diese Landmarke sieht völlig anders aus, steht aber der ersten in puncto Farbigkeit in nichts nach. Wegen der bevorstehenden Erweiterung und Sanierung der Schule haben sich die Macher*innen eine „mobile“ Landmarke ausgedacht, die bei Bedarf demontiert und an einem anderen Standort erneut angebracht werden kann.


Eine dritte Landmarke soll, so Corona es zulässt, im Frühjahr 2021 entstehen.

Dieses Dokument als PDF Datei ansehen/herunterladen

12/4/20

Ballonaktion zum Nikolaus abgesagt, Schlosstor bleibt an den Adventssonntagen geschlossen!

Ballonaktion zum Nikolaus abgesagt, Schlosstor bleibt an den Adventssonntagen geschlossen!

Als kleine Entschädigung für den abgesagten Weihnachtsmarkt wollten wir den Schönefelder Kindern am Nikolaustag Heliumballons schenken, mit denen sie ihre Wunschzettel in den Himmel schicken können. Da die Pandemiesituation sich dermaßen zugespitzt hat und wir die Besucher*innenzahlen nicht einschätzen können, müssen wir die Ballonaktion leider absagen.

Als Ersatz werden in der kommenden Woche (KW50) täglich mehrere Heliumballons mit blanko Wunschzetteln im Schlosshof und der näheren Umgebung verteilt, die dann gerne mitgenommen werden können.

Weiterhin war geplant, das Schlosstor an den Adventssonntagen von 15:00 bis 18:00 Uhr zu öffnen, damit Besucher*innen durch den weihnachtlich beleuchteten Schlosspark spazieren können. Da wir auch hier vorher nicht einschätzen können, wie viele Menschen dieses Angebot nutzen, bleibt das Schlosstor nun doch geschlossen. Festlich beleuchtet wird das Schloss dennoch. Wer also einen längeren Spaziergang um das Schlossareal macht, kann die Lichterpracht trotzdem genießen.

Dank der Förderung aus Mitteln des Verfügungsfonds für das Programmgebiet Stadtumbau – Aufwertungsgebiet Schönefeld gab es bereits einige kleine Überraschungen für die Schönefelder Kinder und weitere werden folgen!

11/25/20

Kein Weihnachtsmarkt, dafür kleine Überraschungen am Schloss Schönefeld

Kein Weihnachtsmarkt, dafür kleine Überraschungen am Schloss Schönefeld

In diesem Jahr kann der Weihnachtsmarkt am Schloss nicht stattfinden. Wir wollen dieses traditionelle Ereignis allerdings nicht ersatzlos streichen, sondern besonders für unsere kleinen Besucher*innen schöne Momente schaffen. So haben sich die Mitarbeiter*innen der Lernen plus gGmbH und der Wohnen plus gGmbH Schloss Schönefeld einige Corona konforme Überraschungen ausgedacht. An den Adventssonntagen laden wir Schönefelder Familien zu einem Spaziergang zum Schloss ein. Das Tor wird zwischen 15:00 und 18.00 Uhr geöffnet sein, so dass auch durch den Schlosspark und um den Teich spaziert werden kann. Auf dem Schlossgelände wird es eine Holztruhe mit Überraschungen zum Mitnehmen geben. Am ersten Adventssonntag sind dort Basteltüten zum Weihnachtsbasteln für zu Hause zu finden. Am zweiten Adventssonntag, dem Nikolaustag, dürfen Schönefelder Kinder von 14:00 bis 16.00 Uhr mit ihren Wunschzetteln zum Schloss kommen und ihre Wünsche mit Heliumballons direkt in den Himmel schicken. Am dritten Advent werden in der Holztruhe Rezepttütchen mit Ausstechformen und am vierten Advent Weihnachtsgeschichten zum Mitnehmen zu finden sein. Ein kleines Gewinnspiel und andere Überraschungen warten außerdem. Damit sich möglichst viele Kinder über diese kleinen Dinge freuen können, bitten wir darum, dass pro Kind nur eine Tüte mitgenommen wird. Wenn mehrere Menschen vor Ort sein sollten, bitten wir außerdem um die Einhaltung der gängigen Abstandsregeln.

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Stadt Leipzig und dem AWS (Amt für Wohnungsbau und Stadterneuerung), denn das Projekt „Advent am Schloss“ wurde aus Mitteln des Verfügungsfonds für das Programmgebiet Stadtumbau – Aufwertungsgebiet Schönefeld gefördert.
Der Verein Schloss Schönefeld e.V. wünscht allen Schönefelder*innen eine friedvolle und angstfreie Weihnachtszeit. Wir hoffen sehr, im nächsten Jahr wieder gemeinsam unseren Weihnachtsmarkt genießen zu können.

Mechthild Müller
i.A. Schloss Schönefeld e.V.

09/8/20

Tag des offenen Denkmals 2020

Liebe Besucher,

der für den 13.9.2020 geplante Tag des offenen Denkmals findet Corona-bedingt in diesem Jahr leider nur virtuell statt. Zu diesem Zweck haben wir dennoch ein paar spannende Videobeträge zu unserer Geschichte, dem KulturGut und der Landmarke 001 vorbereitet.

Tag des offenen Denkmals – Schloss Schönefeld – Unsere Geschichte

Video: Jörg Grumbt, Mechthild Müller – Sprecher*in: Stefanie Proft, Martin Stanisch

Video: Tag des offenen Denkmals – Schloss Schönefeld – Das KulturGut

Video: Maria Händel, Tom Damerius

Tag des offenen Denkmals – Schloss Schönefeld – Landmarke 001

Video: Jörg Grumbt, Mechthild Müller – Sprecherin: Charlotte Müller